Рынки Европы продолжат следить за новостями по торговому конфликту США и Китая и Brexit

2

Ã131;131;131;131;131;131;131;144;154;Ã131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;°Ã131;131;131;131;131;131;131;145;128;Ã131;131;131;131;131;131;131;145;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;¸Ã131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;½Ã131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;ºÃ131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;¸ Ã131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;¿Ã131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;¾ Ã131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;·Ã131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;°Ã131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;¿Ã131;131;131;131;131;131;131;145;128;Ã131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;¾Ã131;131;131;131;131;131;131;145;129;Ã131;131;131;131;131;131;131;145;131; Ã131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;µÃ131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;²Ã131;131;131;131;131;131;131;145;128;Ã131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;¾Ã131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;¿Ã131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;µÃ131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;¹Ã131;131;131;131;131;131;131;145;129;Ã131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;ºÃ131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;¸Ã131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;¹ Ã131;131;131;131;131;131;131;145;132;Ã131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;¾Ã131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;½Ã131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;´Ã131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;¾Ã131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;²Ã131;131;131;131;131;131;131;145;139;Ã131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;¹ Ã131;131;131;131;131;131;131;145;128;Ã131;131;131;131;131;131;131;145;139;Ã131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;½Ã131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;¾Ã131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;º

 

Европейские фондовые рынки продолжат находиться под некоторым давлением неопределенности в отношении урегулирования торгового конфликта между США и Китаем. Они также будут следить за новостями по Brexit и событиями на мировом рынке нефти.

Торговые разногласия между китайской и американской стороной продолжат находиться в центре внимания европейских инвесторов.

 

Информация по этому вопросу поступает самая противоречивая, поэтому европейские рынки реагируют то ростом, то снижением на любые новости по этой проблеме. Вместе с тем, некоторые подвижки по этой теме все же есть, поэтому трейдеры ждут хороших известий по поводу решения этого вопроса.

В свою очередь, также неоднозначно воспринимаются и новости по Brexit. Времени для того, чтобы прийти к консенсусу у сторон остается не так и много, поэтому эта проблема также очень волнует участников рынка. Они опасаются, что развитие ситуации может пойти по жесткому сценарию. Вместе с тем, и в этой ситуации есть некоторые подвижки. В частности, вроде бы достигнута договоренность о том, что Великобритания после выхода из состава Евросоюза останется в Таможенном союзе. 

Рынок нефти в свою очередь также остается достаточно волатильным после введения новых санкций против Ирана со стороны США. Первоначально инвесторы ожидали, что новые санкции могут привести к дефициту топлива на мировом рынке, так как Иран может сократить экспорт нефти. Вместе с тем, некоторые страны были выведены из-под этих санкций, поэтому нехватки топлива, вероятно, ожидать не стоит.

 

Автор: Иван Марчена, аналитик ГК Forex Club

 

Источник: ГК Forex Club